Spieltermine

Mai
1
Mi
Lustwandel: alte Orte – junger Tanz
Mai 1 um 14:00 – 18:00
Lustwandel: alte Orte - junger Tanz

LUSTWANDEL heißt die erste Veranstaltung der Jubiläumsreihe „Die Reise zur Seele der Stadt“, mit der das Kulturamt bis zum Stadtjubiläum 2027 dem nachgehen will, was die Seele unserer Stadt ausmacht.
Wir (das sind das Kulturamt der Stadt Bremerhaven und die Bremerhavener Tanzszene – darunter auch das Figurentheater Bremerhaven, wo man bekanntlich „die Puppen tanzen lässt“) machen am 1. Mai 2019 den Anfang:
Ein getanzter Stadtrundgang an historische Plätze eröffnet neue Blickwinkel auf alte Orte! Eingesprochene Anekdoten erzählen die bewegte Geschichte der Seestadt.
An historisch wichtigen Orten wie der Seebeck Werft, dem Flutpfahl, aber auch der 50er-Jahre-Bebauung der Innenstadt werden Tanz- und Stadtgeschichte verschmelzen und neue Blicke auf alte Orte ermöglichen.
Die TSG am Geesteufer, Salsa im Vorgarten, HipHop am Strand – erleben Sie, wie die Tanzschaffenden der Stadt mit kurzen Darbietungen historische Orte Bremerhavens beleben.
Mit dabei sind die Tanzschule Beer, die Tanz-Etage, die bulgarische Tanzgruppe Horo, die Square Dancer, das Pole Dance Studio, die Tanz-Oase, Haventango, Salsa Loca, Artevale, Moritz Beer, Claudia Hanfgarn, das Figurentheater, die TSG Bremerhaven und viele mehr, die zur vielfältigen Stadtgesellschaft der Seestadt gehören.
Als besonderer Gast wird die Berliner Cie. Toula Limnaios einen Ort bespielen und zum 100-jährigen Bauhausjubiläum wird einer der wichtigsten Söhne der Stadt, Hans Scharoun, beim Lustwandel seine Aufwartung machen.
Durch Audioclips des Stadthistorikers Manfred Ernst und des Architekten Jürgen Grube erzählen die Orte den Zuschauern von ihrer Geschichte. Die eigens für den Lustwandel entwickelte App der Studierenden der Hochschule macht es möglich.
LUSTWANDELn Sie mit uns!
Mehr Infos unter www.lustwandel-bremerhaven.de

Figurenbau, Spiel und Idee: Ulrike Andersen
Choreografie: Ludmilla Euler
Foto: Martina Buchholz

Mrz
5
Do
Seminar für Erzieher/innen (geschlossene Veranstaltung)
Mrz 5 um 9:30 – 14:00

Wo Gießkannen sprechen und Waschlappen singen: Sprachförderung einmal anders!
Seminar des Magistrats der Stadt Bremerhaven für Erzieher/innen
Leitung: Eva Schimmelpfennig / Ulrike Andersen

Apr
27
Mo
Echte Bären fürchten sich nicht (ab 3 Jahren) – verschoben wegen Corona. Wir hoffen, die Vorstellungen Ende Mai nachholen zu können und informieren Sie hier an dieser Stelle bzw. über unseren Newsletter (bitte ggf. abonnieren, siehe Menue links)
Apr 27 um 11:00 – 11:45
Echte Bären fürchten sich nicht (ab 3 Jahren)  - verschoben wegen Corona. Wir hoffen, die Vorstellungen Ende Mai nachholen zu können und informieren Sie hier an dieser Stelle bzw. über unseren Newsletter (bitte ggf. abonnieren, siehe Menue links)

Bären, Mond und Monster
Frei nach dem Kinderbuch von Elzabeth Dale und Paula Metcalf, Deutsch von Paul Maar

Es ist mitten in der Nacht. Alle schlafen.
Alle? Nein, denn der kleine Bobo ist wach und hat ein Geräusch gehört. Wer hat es gemacht?
Schnell sind alle anderen auch wieder wach, Mama, Papa, Kai und Lisa, und los geht es durch den Wald auf der Suche nach dem Geräusch.
Wie schön der Wald bei Nacht ist! Das, was man jetzt im Licht der Lampe und des Mondes sehen kann, sieht ganz anders aus, als am Tag. Und wo ist Mama?
Und wo sind plötzlich Kai? Und Lisa?

Wir begleiten Familie Bär auf der Suche nach dem Geräusch in eine magische Welt aus Licht und Schatten, mit Marionnetten und live gezeichneten Videobildern.
Willkommen sind alle Zuschauer ab 4 Jahren.

Spiel, Video und Ausstattung: Christian Glötzner
Regie: Petra Afonin
Figurencoach und Regieberatung: Ulrike Andersen

(8,- / 10,- €)

Ein Gastspiel von Christian Glötzner
Unterstützt vom Figurentheater Bremerhaven, der Universitätsstadt Tübingen, dem FITZ! Stuttgart und dem Landesverband der Freien Tanz- und Theaterschaffenden Baden-Württemberg e.V.

Apr
28
Di
Echte Bären fürchten sich nicht (ab 3 Jahren) – verschoben wegen Corona. Wir hoffen, die Vorstellungen Ende Mai nachholen zu können und informieren Sie hier an dieser Stelle bzw. über unseren Newsletter (bitte ggf. abonnieren, siehe Menue links)
Apr 28 um 11:00 – 11:45
Echte Bären fürchten sich nicht (ab 3 Jahren)  - verschoben wegen Corona. Wir hoffen, die Vorstellungen Ende Mai nachholen zu können und informieren Sie hier an dieser Stelle bzw. über unseren Newsletter (bitte ggf. abonnieren, siehe Menue links)

Bären, Mond und Monster
Frei nach dem Kinderbuch von Elzabeth Dale und Paula Metcalf, Deutsch von Paul Maar

Es ist mitten in der Nacht. Alle schlafen.
Alle? Nein, denn der kleine Bobo ist wach und hat ein Geräusch gehört. Wer hat es gemacht?
Schnell sind alle anderen auch wieder wach, Mama, Papa, Kai und Lisa, und los geht es durch den Wald auf der Suche nach dem Geräusch.
Wie schön der Wald bei Nacht ist! Das, was man jetzt im Licht der Lampe und des Mondes sehen kann, sieht ganz anders aus, als am Tag. Und wo ist Mama?
Und wo sind plötzlich Kai? Und Lisa?

Wir begleiten Familie Bär auf der Suche nach dem Geräusch in eine magische Welt aus Licht und Schatten, mit Marionnetten und live gezeichneten Videobildern.
Willkommen sind alle Zuschauer ab 4 Jahren.

Spiel, Video und Ausstattung: Christian Glötzner
Regie: Petra Afonin
Figurencoach und Regieberatung: Ulrike Andersen

(8,- / 10,- €)

Ein Gastspiel von Christian Glötzner
Unterstützt vom Figurentheater Bremerhaven, der Universitätsstadt Tübingen, dem FITZ! Stuttgart und dem Landesverband der Freien Tanz- und Theaterschaffenden Baden-Württemberg e.V.

Apr
29
Mi
Echte Bären fürchten sich nicht (ab 3 Jahren) – verschoben wegen Corona. Wir hoffen, die Vorstellungen Ende Mai nachholen zu können und informieren Sie hier an dieser Stelle bzw. über unseren Newsletter (bitte ggf. abonnieren, siehe Menue links)
Apr 29 um 11:00 – 11:45
Echte Bären fürchten sich nicht (ab 3 Jahren)  - verschoben wegen Corona. Wir hoffen, die Vorstellungen Ende Mai nachholen zu können und informieren Sie hier an dieser Stelle bzw. über unseren Newsletter (bitte ggf. abonnieren, siehe Menue links)

Bären, Mond und Monster
Frei nach dem Kinderbuch von Elzabeth Dale und Paula Metcalf, Deutsch von Paul Maar

Es ist mitten in der Nacht. Alle schlafen.
Alle? Nein, denn der kleine Bobo ist wach und hat ein Geräusch gehört. Wer hat es gemacht?
Schnell sind alle anderen auch wieder wach, Mama, Papa, Kai und Lisa, und los geht es durch den Wald auf der Suche nach dem Geräusch.
Wie schön der Wald bei Nacht ist! Das, was man jetzt im Licht der Lampe und des Mondes sehen kann, sieht ganz anders aus, als am Tag. Und wo ist Mama?
Und wo sind plötzlich Kai? Und Lisa?

Wir begleiten Familie Bär auf der Suche nach dem Geräusch in eine magische Welt aus Licht und Schatten, mit Marionnetten und live gezeichneten Videobildern.
Willkommen sind alle Zuschauer ab 4 Jahren.

Spiel, Video und Ausstattung: Christian Glötzner
Regie: Petra Afonin
Figurencoach und Regieberatung: Ulrike Andersen

(8,- / 10,- €)

Ein Gastspiel von Christian Glötzner
Unterstützt vom Figurentheater Bremerhaven, der Universitätsstadt Tübingen, dem FITZ! Stuttgart und dem Landesverband der Freien Tanz- und Theaterschaffenden Baden-Württemberg e.V.

Apr
30
Do
Echte Bären fürchten sich nicht (ab 3 Jahren) – verschoben wegen Corona. Wir hoffen, die Vorstellungen Ende Mai nachholen zu können und informieren Sie hier an dieser Stelle bzw. über unseren Newsletter (bitte ggf. abonnieren, siehe Menue links)
Apr 30 um 11:00 – 11:45
Echte Bären fürchten sich nicht (ab 3 Jahren)  - verschoben wegen Corona. Wir hoffen, die Vorstellungen Ende Mai nachholen zu können und informieren Sie hier an dieser Stelle bzw. über unseren Newsletter (bitte ggf. abonnieren, siehe Menue links)

Bären, Mond und Monster
Frei nach dem Kinderbuch von Elzabeth Dale und Paula Metcalf, Deutsch von Paul Maar

Es ist mitten in der Nacht. Alle schlafen.
Alle? Nein, denn der kleine Bobo ist wach und hat ein Geräusch gehört. Wer hat es gemacht?
Schnell sind alle anderen auch wieder wach, Mama, Papa, Kai und Lisa, und los geht es durch den Wald auf der Suche nach dem Geräusch.
Wie schön der Wald bei Nacht ist! Das, was man jetzt im Licht der Lampe und des Mondes sehen kann, sieht ganz anders aus, als am Tag. Und wo ist Mama?
Und wo sind plötzlich Kai? Und Lisa?

Wir begleiten Familie Bär auf der Suche nach dem Geräusch in eine magische Welt aus Licht und Schatten, mit Marionnetten und live gezeichneten Videobildern.
Willkommen sind alle Zuschauer ab 4 Jahren.

Spiel, Video und Ausstattung: Christian Glötzner
Regie: Petra Afonin
Figurencoach und Regieberatung: Ulrike Andersen

(8,- / 10,- €)

Ein Gastspiel von Christian Glötzner
Unterstützt vom Figurentheater Bremerhaven, der Universitätsstadt Tübingen, dem FITZ! Stuttgart und dem Landesverband der Freien Tanz- und Theaterschaffenden Baden-Württemberg e.V.

Mai
17
So
Die schwarze Katze (nach Edgar Allan Poe) – verschoben wegen Corona auf ??? Wir informieren Sie hier an dieser Stelle bzw. über unseren Newsletter (bitte ggf. abonnieren, siehe Menue links)
Mai 17 um 18:00 – 19:15


DIE SCHWARZE KATZE
Ein Spiel mit 7 Leben nach E.A. Poe
Edgar Allan Poes tiefgründige Original-Erzählung verwoben mit den
schaurig-schönen Klängen von Fredi Spreng unter der meisterlich-morbiden
Regie von Frank Soehnle.
Erzählt mit den zweidimensionalen Tricks der Filmwelt und
den dreidimensionalen Animationen des Figurentheaters.
In Miniaturwelten und auf meterhohen Leinwänden gerät die Welt
des Protagonisten langsam aus den Fugen.
Der Zuschauer darf einen Blick durch die Brille der Trunksucht und
des Wahnsinns werfen und sieht, wie die Grenzen zwischen Innen
und Außen verschwimmen und die fantastischen Alpträume des
Erzählers wahr zu werden scheinen.
Eine Gruselfahrt der Gefühle, ein Aufschrei der Empörung für
Tierfreunde und ein symbolistischer Krimi-Kunstgenuss.

Figurenspiel und Trickfilm: Tine Beutel
Musik: Fredi Spreng
Technik: Christian Dreier
Regie: Frank Soehnle

20,- €
Ein Gastspiel von Tinetheater (Schweiz)

Jun
13
Sa
Lange Nacht der Kultur im Figurentheater (verschoben wegen Corona auf 2021)
Jun 13 um 18:00 – 20:00
Lange Nacht der Kultur im Figurentheater (verschoben wegen Corona auf 2021)

“Die Bremer Stadtmusikanten”
oder: Etwas Besseres als den Tod…

Esel und Hund – ein Versuch

Esel, Hund, Katze und Hahn machen sich im Alter auf die Suche nach… Ja, nach was eigentlich?
“Etwas Besseres als den Tod findest Du überall” heißt es im Märchen der Brüder Grimm. Wir begleiten Hund und Esel bei ihrem Aufbruch ins Ungewisse.

Im Jahr 1819 – vor 200 Jahren, ha- ben sie sich auf den Weg gemacht. Bremen haben sie jedoch noch
nicht erreicht – vielleicht sind sie in Bremerhaven gestrandet? Jedenfalls treffen wir sie hier im 201. Jahr bei der Langen Nacht am 13. Juni 2020.

Das Figurentheater Bremerhaven beteiligt sich in diesem Jahr an der ”Langen Nacht der Kultur” in Bremerhaven mit diesem Beitrag. Von 18 – 20:00 Uhr zeigen wir jeweils zur vollen Stunde kurze Szenen von ca.15 Minuten

Figurenbau und Idee: Ulrike Andersen
Regie: Ludmilla Euler